Wax & Tuning — 27 Oct 2022

Im Jahr 2019 entschied sich BRAV zusammen mit TOKO und SWIX, das Wax- und Pflegesortiment komplett auf fluorfreie Produkte umzustellen. Im selben Jahr hat dann auch die FIS den Fluor Ban angekündigt, welcher jedoch auf die Saison 23/24 verschoben wurde. Wir bleiben aber dabei! TOKO ist fluorfrei - ein für uns wichtiger Schritt in eine umweltfreundliche und verantwortungsbewusste Zukunft. Wir sind stolz auf dem TOKO Way in die Zukunft zu gehen.

Das Thema “Fluorfreie Skiwachse” hat in den letzten 2 bis 3 Jahren in der Skiszene für sehr viel Unsicherheit gesorgt. Deshalb möchten wir euch hier einige Fragen beantworten.

Fluor bildet in Kombination mit Kohlenstoff eine sehr stabile Verbindung. Diese Verbindung kennt man zum Beispiel von Teflon, das in Pfannen eingesetzt wird. Teflon kann man relativ warm erhitzen und es passiert nichts. Aber Fluor Kohlenstoff Verbindungen sind auch in Membranen, Schmierstoffen oder in Gleitmittel erhalten. Warum ist das so besonders? Weil der Fluor Kohlenwasserstoff vier besondere Eigenschaften hat. Es ist Wasser-, Schmutz- und Ölabweisend und auf Fluor Kohlenwasserstoffe kann man nichts kleben. Diese Eigenschaften sind die perfekten Voraussetzungen für ein gutes Skiwachs wie Paraffinwachs oder Fluor Pulver. Seit 40 Jahren wird Fluor eingesetzt, aber auch dort gab es eine Entwicklung. Das heißt, die Fluor Produkte, die man vor 40 Jahren eingesetzt hat, sind deutlich schlechter als die Fluor Produkte, die man heute einsetzt.

Teflon an sich ist ein inert Material, da muss ich sehr viel Energie hineinbringen, um es zu zerstören. Aber um dieses Material erst mal herzustellen, habe ich Ausgangsprodukte, diese stellen eigentlich die Gefahr dar. Eines davon ist zum Beispiel Per Fluor Oktan Säuren, abgekürzt PFOS. Diese sind seit 2020 in der EU und anderen Staaten verboten und dürfen nicht mehr eingesetzt werden. Es kann im Blut und Organen festgestellt werden. Es sind sehr stabile Verbindungen, die eine Langzeitwirkung haben und die der Körper nicht mehr ausscheidet. Man hat zum Beispiel Untersuchungen gemacht von Skiwachsern. Bei ihnen wurden Blutproben genommen und es wurde festgestellt, dass sie eine erhöhte Konzentration von den Oktan Säuren im Blut aufweisen. Was natürlich nicht gut ist. Deswegen gab es eine Regulierung, damit diese Materialien in allen Produkten nicht mehr verwendet werden dürfen.

Eine ausführliche Recherche hat hervorgebracht, dass Fluorcarbone schädlich für die Umwelt als auch für den menschlichen Körper sein können. Fluorverbindungen akkumulieren sich und können nur schwer oder gar nicht abgebaut werden, vor allem Leber und Niere sind betroffen. Zu beachten ist, dass solche Fluorverbindungen in unserer generellen Gesellschaft sowie der Industrie (Sitzpolster, Taschen, Bodenbeläge) oft eingesetzt werden. Das heisst nicht, dass alle Produkte mit diesen Fluorverbindungen automatisch auch schädlich sind. Das sind sie nur, wenn sie freigesetzt und dann mit Körper bzw. mit der Umwelt in Berührung kommen. Dies kann zum Bsp beim Kochen mit einer Teflon Pfanne mit beschädigten Beschichtung der Fall sein. So können auch beim Erhitzen von Wachs Dämpfe und Gase entstehen, welche für den Körper potenziell schädlich sind.

Im Jahr 2019 wurden die EU Regulation 2020 eingeführt, welchen den Einsatz von gewissen Fluorverbindungen verbietet. Wir haben entschieden, bei all unseren Produkten komplett auf Fluor zu verzichten.

Reines Fluor ist sehr schädlich. Es reizt die Augen und die Atemwege. Die ganze Fluor Chemie, also nicht Teflon, sondern die Chemie wie sie eingesetzt wird, ist sehr gefährlich. Für den Körper ist das nicht essenziell, aber als Beispiel Fluor Zahnpasta: Man kann sich fragen, wenn es so gefährlich ist, warum kommt es dann in die Zahnpasta, aber nicht mehr in Skiwachs? Die Fluoride, die dort eingesetzt werden, sind in sehr geringen Konzentrationen vorhanden. Man isst die Zahnpasta nicht, sondern man spuckt sie wieder aus. Die Konzentration macht wie immer das Gift im Körper. Beim Wachsen, benutzt man ein Bügeleisen. Mit der sehr hohen Temperatur beim Ausbügeln der Pulver entstehen Dämpfe. Wenn man sich nicht durch eine Maske schützt, dann inhaliert man diese Dämpfe. Das Fluor lagert sich in meiner Lunge ab und bleibt dort auch über eine sehr lange Zeit. Man kann nicht kontrollieren, was dann im Körper passiert. Man weiß, es hat Auswirkungen auf die Schilddrüse, auf den Hormonhaushalt und es steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Es sind alles Eigenschaften, die wir nicht haben wollen. Das alles ist einer der Gründe, warum Toko entschieden hat, keine Fluor Produkte mehr auf den Markt zu bringen.

Es ist nicht möglich, Fluor mit einem einzigen Stoff zu ersetzen. Stattdessen enthalten die fluorfreien Produkte eine innovativen Technologie aus drei verschiedenen Additiven wie Glider, Antistatikum und Härter. Diese stehen für eine maximale Wasser- und Schmutzabweisung, für optimale Gleiteigenschaften, höchste Endgeschwindigkeit und eine hohe Abriebfestigkeit.

Andere Zusatzstoffe sind gleich teuer wie Fluor. Da Fluor nicht mit einem Stoff ersetzt werden kann, müssen mehrere verschiedenen Additive beigemischt werden, damit sie ähnliche oder dieselben Eigenschaften erreichen.

Die Fluor Wachse waren Breitband Wachse. Das heisst sie haben sehr grosse Temperaturbereiche abgedeckt. Die neuen fluorfreien Wachse sind auf speziellere Bedingungen ausgerichtet und eignen sich optimal zum Mischen. (siehe Waxchart) Vor Markteinführung werden alle Produkte im Weltcup getestet. Saison 20/21 hat gezeigt, dass unsere fluorfreien Wachse im Weltcup schon vor dem Fluorverbot gut angenommen wurden. Im Weltcup wurden mit unseren fluorfreien Wachsen schon einige Podestplätze erzielt.

Sämtliche Fluor Produkte wurden von uns vernichtet und es wird nichts mehr produziert.

Alle unsere fluorfreien Produkte sind mit dem PFC Free oder Fluor Free Logo gekennzeichnet.