Wax & Tuning — 22 Dec 2022

Du gleitest einfach und müheloses dahin in verschneiter Landschaft auf einer perfekt präparierten Piste oder Loipe - Der Traum von jedem Langläufer und Skifahrer. Ob Du gerne mit viel Speed läuft oder gemütlich dahin gleitest, mit gut gepflegten und gewachsten Ski verbringst Du schöne Stunden auf der Loipe oder Piste.

 

Darum solltest Du Deine Ski heisswachsen.

Feste Wachspartikel werden zu einem Wachsblock zusammengeschmolzen. Die Partikel sind zu gross, um direkt in den Belag zu diffundieren. Darum müssen diese flüssig gemacht werden (geschmolzen), um das Eindringen in den Belag zu ermöglichen. Perfekte Gleitfähigkeit und hohe Strapazierfähigkeit einer Lauffläche wird erreicht, indem möglichst viel Wachs so tief wie möglich in den Belag eingearbeitet wird. Ab einer Temperatur von 70 °C, gemessen auf der Belagsoberfläche, nimmt ein Polyethylenbelag Wachs auf. Je näher die Belagstemperatur bei 120 °C liegt, desto mehr Wachs dringt in den Belag ein und desto besser gleitet er. Deshalb: Temperatur und Dauer der Temperatureinwirkung bestimmen das Wachsergebnis!

 

Je häufiger ein Skibelag gewachst wird, desto mehr Wachs kann er in sich aufnehmen. Neue Ski sollten deshalb vor dem Erstgebrauch mehrmals heiss eingewachst werden. Nach dem Einbügeln, Ski bei Raumtemperatur mindestens 30 Minuten abkühlen lassen und anschliessend Wachs abziehen! Je länger das Wachs auskühlen und aushärten kann, desto schneller werden die Skier / Boards.

 

Schnell und einfach zu noch mehr Speed.

Wenn Du aber noch mehr Speed möchtest und Dir die Basispräparation nicht ausreicht, empfehlen wir Dir die High Performance Liquid Sprays als Finish. Ganz einfach den gewünschten Spray (gelb, rot oder blau) nach dem Ausbürsten vom Heisswachs aufsprühen und mit der Polishing Brush einpolieren - fertig! Es ist nicht nur die Anwendung ganz einfach, sondern Du kannst auch bei spontan ändernden Bedingungen Deine Wachswahl anpassen. Wenn es am Morgen bevor Du auf die Piste möchtest, sehr kalt ist, kannst Du den blauen Spray aufsprühen und schon bist Du bereit für die Piste/Loipe.

 

Wie bereits angesprochen ist es nicht nur wichtig einen Ski regelmässig zu pflegen, sondern die Wahl des richtigen Wachses wirkt sich ebenso auf die Performance Deiner Ski aus. Grundsätzlich beeinflussen viele Parameter die Wahl des richtigen Skiwachses. Dazu gehören die Schneetemperatur, die Luftfeuchtigkeit und die Schneeart. 
Anhand dieser Parameter lässt sich zusammen mit der Wachstabelle das richtige Wachs und die Wachshärte bestimmen. Für den Hobbysportler reicht die Temperatur für die richtige Wachswahl jedoch aus. 

 

Schneetemperatur. Die sicherste Variante ist ein Schneethermometer. Mit dem Schneethermometer lässt sich die Schneeoberflächentemperatur genau bestimmen. Dieser Parameter ist für die Wachswahl sehr wichtig. Die Schneetemperatur an der Oberfläche (Thermometer nicht zu tief in den Schnee stecken) und im Schatten bzw. im Körperschatten messen. Aber natürlich kannst Du nicht immer die Schneetemperatur messen, bevor Du Deine Ski wachst. Deshalb ist auch die Lufttemperatur ein pragmatischer Anhaltspunkt für die Wahl des idealen Skiwachses. Aber merke Dir dennoch - ausschlaggebend ist die Schneetemperatur.

 

Schneeart. Die Schneebeurteilung ist ebenfalls ein wichtiger Parameter. Neuschnee, Altschnee, Nassschnee oder Kunstschnee kann gut selber bestimmt werden - je mehr Erfahrung, desto leichter.

 

Luft bzw. die Feuchtigkeit der Luft. Bei hoher Luftfeuchtigkeit (Nebel) sind die Schneekristalle weicher, der Schnee lässt sich leicht ballen. Extrem trockene Luft macht den Schnee härter, dieser Schnee lässt sich auch unter sehr hohem Druck nicht zu einem Schneeball formen. 

 

Vergiss nicht, Deine Ski auch mal zum Sporthändler zu bringen.

Es ist wichtig, die Ski einmal im Jahr zum Sporthändler zum Schleifen zu bringen. Der Sportfachhändler kann mit Steinschleifmaschinen und hochwertigen Diamanten nahezu jede gewünschte Struktur in die Oberfläche der Beläge schleifen. Strukturierte Beläge haben bessere Gleiteigenschaften. Bei tiefen Temperaturen und fein kristallinem Schnee wählt man feine Strukturen, um die Reibung zu reduzieren. Bei wärmeren Temperaturen und grobkörnigem bzw. Nassschnee leiten lineare, gröbere Strukturen das Wasser ab und verhindern eine Sogwirkung. 

 

Langlaufski - Struktur selber einprägen.

Für die Auffrischung der geschliffenen Struktur auf Deinem Langlaufski kannst Du das Strucurite Nordic Tool benutzen. Damit strukturierst Du den Skibelag ganz einfach selber und erhältst noch mehr Performance. Diese Struktur ist aber beim nächsten Mal Heisswachsen wieder weg. Lies mehr zum Thema Strukturieren vom Skibelag im nächsten Blog.